Fewo Leipzig
Fewo Graal-Müritz
Vermieterporträt
Surftipps
Mein Gästebuch
Impressum
Datenschutz
Haftungsausschluß
Für Ihre Homepage
   
Downloads
Farbwähler
Perlwerkstatt
HTML-Check
Belegungsplan
Besucherzähler
Serverlog-Viewer
Formmailer
   
 

Suche nach:

   
 
 
Download Formmailer mit Spamschutz
Allgemeine Beschreibung:
Viele Anwender, die Speicherplatz für eigene WWW-Seiten erhalten, haben keine Möglichkeit, eigene CGI-Scripts zur Datenverarbeitung auf dem Server-Rechner einzusetzen. Dennoch möchten viele Seitenanbieter die Möglichkeit nutzen, mit Hilfe von HTML-Formularen gezielte und einheitlich strukturierte Daten von Besuchern ihrer WWW-Seiten einzuholen. Zu diesem Zweck besteht hier die Möglichkeit, sich ausgefüllte Formulare bei meinem Formmailer als eMail zuschicken zu lassen.

Sicherlich kennen Sie das Problem, daß an Ihre eMail-Adresse unerwünschte Werbemails geschickt werden, wo der Absender irgendwie an Ihre eMail-Adresse gekommen sind. Dies geschieht zum einem durch die Angabe der eMail-Adresse z.B. auf der Impressum-Seite Ihre Homepage oder zum anderen durch die Angabe Ihrer eMail-Adresse auf einer Seite mit Kontaktformular, wobei hier der Formularmailer die eMail-Adresse braucht, damit die Formulardaten korrekt bei Ihnen ankommen. Absender von Werbemails können nun, wenn sie auf Ihrer gesamten Homepage keine eMail-Adresse finden, auf der Kontaktseite Ihre eMail-Adresse manuell (durch Einsicht in den Quelltext) oder durch automatische Programme (Spambots), die den Quelltext Ihrer Kontaktseite und natürlich auch alle anderen Seiten Ihrer Homepage nach eMail-Adressen durchsuchen, auslesen.

Beim meinem Formmailer brauchen Sie dazu keine eMail-Adresse im Quelltext Ihrer Kontaktseite angeben - stattdessen geben Sie diese in der Datei "admin.txt" an. Der Formmailer sucht bei einer Formularübertragung aus dieser Datei Ihre gültige eMail-Adresse und überträgt die Formulardaten korrekt an Sie. Sie sehen also - für Absender von Werbemails ist es nun unmöglich an Ihre gültige eMail-Adresse zu gelangen.

Schutz vor unerwünschten Formularübertragungen:
Spam-Bots (das sind automatische Programme, die Werbemüll in die Formularfelder eintragen und absenden) werden an der Stelle, wo die Bilddatei mit der Rechenaufgabe steht, gestoppt. Hier wird dann unterschieden, ob ein Mensch die Formularübertragung tätigt oder ein wie oben beschriebener Spam-Bot Werbung oder anderen Unsinn versenden will. Durch Eingabe der richtigen Lösung der einfachen Rechenaufgabe wird die Formularübertragung überhaupt erst ermöglicht. Selbst wenn Spambots die zu lösende Aufgabe in der Bilddatei erkennen und womöglich auch ausrechnen können, werden sie doch durch den relativ vielen Erläuerungstext vorher in die Irre geführt.

Beispiel einer Bilddatei:
Beispiel einer Bilddatei

Desweiteren suchen Spambots auf Ihrer Homepage nach Dateien wie z.B. gaestebuch.cgi, guestbook.cgi, formmailer.cgi oder mailer.cgi. Hier wird der verräterische Name der betreffenden Datei einfach durch eine 4-stellige Zahl ersetzt, z.B.7089.cgi oder 1243.cgi. Damit kann kein Spambot etwas anfangen, genauso werden im Formular zum Formmailer die Hidden-Felder mit den veräterischen Namen "Betreff" oder "Subject" auch einfach durch eine beliebige Zahl ersetzt - auch die Namen andere Formularfelder können Sie wenn Sie mögen durch eine beliebige Zahl ersetzen - um Spambots in die Irre zu führen.

In der Datei "badwords.txt" können Sie unliebsame Wörter definieren, die bei Eingabe in die Formularfelder auch zum Abbruch der Formularübertragung führen. Zeichen wie <, >, [ und ] werden ebenfalls von Spambots bei Einträgen verwendet und gleich gestoppt.


Beispiel eines Formulars, das korrekt mit dem hier angebotenen Formmailer funktioniert:

1. Angabe: URL zum Formmailer
<form action="http://www.Ihr-Server.de/cgi-bin/form/6168.cgi" method="post">

2. Angabe: Betreff des Ihnen zugeschickten Emails bei Formularzusendung
<input type="hidden" name="5600" value="z.B. Anfrage">

3. Die Formularfelder Ihrer Kontaktseite *
z.B. <textarea name="Anfrage" rows="7" cols="50"></textarea>
oder <input type="text" size="30" name="Antwort_an">

4. Die Anzeige der Bilddatei mit dem Text und der Rechenaufgabe:
<img src="http://www.Ihr-Server.de/cgi-bin/form/bip.cgi">

5. Das Eingabefeld für das Lösungsergebnis der Rechenaufgabe:
<input type="text" size="10" name="0365">

6. Bitte am Schluß den Absende-Button noch einfügen und den Abschlußtag </form> nicht vergessen!

* Es sind beliebig viele Felder anlegbar; einzeilige und mehrzeilige Textfelder, Select-Felder, Checkboxen usw. können frei verwendet werden.


Lizenz:
Autor des Formmailers ist:
Herr Reinhard Gruszka, Cocciusstraße 3, 04249 Leipzig
Tel.: 0163-2524907
Internet: http://www.gaestehaus-gruszka.de/downloads/index.shtml

Dieses Produkt ist Freeware und darf in unbegrenzter Anzahl kopiert, weitergegeben und auf allen Datenträgern und Medien veröffentlicht werden, solange dieses Produkt in vollständiger Form und unverändert bleibt. Nicht erlaubt ist dieses Produkt gegen Bezahlung zu vertreiben.


Haftungsausschluß:
Die Perl-Scripte für den Formmailer habe ich nach besten Wissen und Gewissen geschrieben - jedoch hundertprozentig ist nichts. Deshalb werde ich nicht für Schäden aufkommen , die durch die Benutzung meines Produktes direkt oder indirekt entstehen. Die Benutzung des Formmailers erfolgt auf eigene Gefahr. Für Hinweise zu Fehlern im Programm wäre ich sehr dankbar - Kontaktaufnahme: siehe Abschnitt "Lizenz".
Voraussetzung für die Installation:
Voraussetzung für die Installation auf Ihrem Web-Server (z.B. Eigene Domain) ist ein cgi-bin Verzeichnis und natürlich ein installierter Perl-Interpreter.
Installation:
Die Datei "formmailer.zip" auf Ihrem Computer entpacken und in Ihr cgi-bin Verzeichnis auf Ihrem Web-Server oder einen darin enthaltenen Unterordner hochladen. Alle entpackten cgi-Dateien bei Bedarf auf CHMode 755 setzen.

Alles andere siehe HTML-Datei "Hilfe zum Formmailer" nach dem Download.


Download Formmailer
Größe: 172 kB